GW-Würfel und die Eins: Zwischen Aberglaube und Statistik

| 31. July 2012

Wie oft haben wir schon am Tisch gestanden und uns gefragt, wo diese ganzen Einsen schon wieder herkommen. Und wie häufig gucken wir den Gegner und vor allem seine Würfel mit diesen ganzen lustigen Drachensymbolen schief an, die am laufenden Band Sechsen würfeln. Oder mindestens 4+. Aber auf jeden Fall viel zu gut. Zumindest für unseren Geschmack.

Ich persönlich bin Gott sei Dank ein Spieler, der relativ wenig Aberglaube in sein Spiel steckt. Daran arbeite ich aber auch ernsthaft. Ich vermeide aktiv, mir zu viele Gedanken über Würfe zu machen oder etwa immer den gleichen “Glückswürfel” für den Ini-Klau zu verwenden (auch wenn ich mal den Würfel finden müsste, mit dem ich Florida Rolf immer die Ini zocke…). Aber das Spielprinzip von 40k als solches ist natürlich absolut dazu verleitend, ein schon fast mystisches Verhältnis zu seinen sechs-seitigen Entscheidungsträgern aufzubauen. Viele Spieler lassen sich Würfel im Team-Look anfertigen, die in schicken Holzboxen wohnen oder säuberlich abgezählt nach den Spielen wieder in samtene Beutel verschwinden. Ich habe dafür auch absolutes Verständnis, für den Würfel-Kult wie für den Aberglauben. Und manchmal ertappe ich mich natürlich auch dabei, wie ich anfange, mit den Würfeln des Gegners zu werfen, ganz besonders dann, wenn er das eigentlich nicht möchte.

Geschichten über gezinkte Würfel hört man immer mal wieder in der weiten Warhammer Welt. Kuriositäten wie aufs Klo fliehende Spieler bei den ETC, die dort ihre Beweisstücke vernichteten, sind zwar die Ausnahme. Aber unter den hunderten aktiver Turnierspieler sind sicherlich einige, die sich schon mal genauer mit dem Prinzip der schweren Seite beschäftigt haben. Oder auch nur mit speziellen Würfeltechniken, die eher daran erinnern, den Würfel kontrolliert aus der Hand fallen zu lassen, als an ein Zufallsprinzip. Gerade in den USA scheint letztere Technik einige Anhänger gefunden zu haben. Über beide “Probleme” mache ich mir aber eigentlich überhaupt keine Sorgen. Und das geht sicher den meisten unserer Leser hier ebenso.

Eine ganz andere Sichtweise auf statistische Probleme beim Würfeln in Warhammer 40k habe ich zufällig in einem Forum gefunden (ein Blogpost von Faeit hatte mich auf die Spur gebracht). Wie die meisten anderen Spieler sicherlich auch verwende ich hauptsächlich die GW-Würfel zum Spielen. Und zwar, weil sie einfach mal irgendwann in einer Grundbox beigelegen haben und ich nie die Notwendigkeit gesehen habe, Geld speziell für Würfel auszugeben…Was angesichts der immensen Bedeutung von Würfeln in unserem Hobby eigentlich eine ganz interessante Haltung ist. Nun bin ich aber auf Grund der folgende Studie tatsächlich etwas nachdenklich geworden. Ein paar gezielte Google-Anfragen später konnte ich die in der Studie aufgestellte Behauptung für mich zumindest durch ähnliche Erkenntnisse untermauern.

Die Moral der Geschichte in Kurzform: Nutzt keine GW-Würfel…(außer für Moralwerttests).

Hier die ganze Abhandlung:

 

Background
I am an engineer and I teach at ASU. In the beginning of every semester there is a lot of book work that my students need to do such as circuit board design and circuit mapping. During this time I have 4 students and a giant mechanical engineering lab at my disposal. So I decided to use my students to improve my 40K game.


Setup
In the Spring semester of 2006 I decided to debunk the dice myth “I always roll more ones”. So I took a box of the red and white GW dice, a cube of 36 chessex dice, 36 square corner dice with pips (pips are indentations on the side of dice to indicate the value of the face), and 36 Vegas style square dice with no pips.

I then constructed a series of plastic barriers that would be used to keep each die independent of the others. In the lab we have a table that is 4 inches thick solid slate built on hydraulic legs to keep balance and resist independent movement. On this table we put all of the dice in the rolling container and labeled each case, giving each individual die its own chamber and number. My 4 students then shook and rolled the dice 1000 times, recording each individual result. Each die was individually rolled 1000 times, so 4 sets of 36 dice (144 dice) rolled 1000 times equals 144,000 rolls. Each die was tracked on its own and kept separate from the rest.


Results
Afterwards we calculated the results and the Chessex and GW dice averaged 29% ones. Mind you that this is an average and our high was 33 and our low was 23. We removed any statistical anomalies and came up with 29%.

Game room logic, a poor source of anything, would dictate that the side with the one is heavier and would therefore be on the bottom more. Unfortunately this is just not true, take popcorn or batholiths as an example. The 6 is too light to stop the momentum of the die, the rounded corners cannot prevent the die from turning due to the weight. In the end 1s are by far the most common result. On a 6 sided die any given number should appear 16.6% of the time, the Vegas dice were dead on and the square dice with pips were pretty close, only displaying a 19% ratio for ones.

I contacted the casino Caesar’s Palace in Las Vegas and accessed their research, after much duress because they wanted to make sure I was not some gambling shark, and they had results that corroborated mine.


Following up
I then proceeded to buy more GW dice and we filled in the corners of the very same dice that we used, carefully melting the new plastic on to the old dice and filing in the corners to the right size and leveling them to .001 for accuracy. The dice then rolled more accurately but still 19% rolled ones. Over 1000 rolls from 36 dice (36,000 rolls), this variance from the expected values is just not acceptable and cannot be considered truly random.

Finally we dissected all of our dice and looked for air pockets or constitutional inconsistencies. We found a few and compared those to the results of the rolls of that individual die and there was no consistent affect generated by the dice with plastic seeds but there was one with dice that had air bubbles. We dissected the dice using a hydrogen cooled diamond saw which prevents the blade from heating up and scarring the soft plastic. Which you can imagine would melt and tear at the presence of any heat or undiverted pressure.

I sent a copy of the study to Chessex and their official response was to inform me that the amount of plastic saved from rounding the corners and hollowing out the pips of 2 dice actually gave them enough left over plastic to make a 3rd die. Economics wins.

We thought about using metal dice and because they are so heavy the weight differential is going to be significant compared to plastic dice. The ratio is so much smaller that we speculated that metal dice would be a lot more likely to be average and accurate though we did not test this assumption directly.

Lower numbers rolling more frequently is not entirely logical as the heavier part of the die ends at the top. I submitted my results to a friend in the physics department. On the original outset he also agreed that the results were counterintuitive. But he proceeded to test my theory because the results were overwhelmingly in support of the opposite expectation.

There are 2 major forces that affect the dice as they roll — gravity and centrifugal force. Gravity is a constant force and the centrifugal force is generated by the weight of the dice as they are tossed. The two forces work together but one clearly takes precedence over the other. The weight differential of the pips directly affects the centrifugal force more so than gravity. In the end, without going into research, he said that this is probably the route that I should take to determine why the dice do not roll evenly.

Interestingly, the data from Caesar’s Palace proved that the dice were more likely to flip once than anything else. If you held the dice in your fingers and had the 1s face up you were more likely to roll 6s because they are on the opposite side. They were using Vegas style dice when they conducted this study. There is definitely a correlation to the way that the dice are thrown. Consequently if you go to Vegas now and you do anything at the craps table the way you roll the dice is heavily monitored. If you palm the dice at any time they are removed. You have to hold the dice in the tips of your fingers and when you toss them they have to hit the table and a wall in order to be considered a valid toss!


Conclusion – Casino Dice!
My own criticism of my study is that the nature of it was observational. It is possible, though highly unlikely, to toss a coin 144,000 times and always get heads. Does that disprove the existence of tails? Not at all.

My conclusions are highly probable and very accurate, in my opinion, based upon our results. Which in the interest of science were truly unmanipulated and random.

So I advise players to use square-cornered dice with no pips and only buy clear ones, like in Vegas, so you can see if there was a problem with the making of the dice. This is not going to prevent you from having a bad dice day but it will better ensure that you have some level of consistency.

One thing to consider is that all games workshop games (and most boardgames in general) are designed with these dice and so should reflect this in the gameplay accordingly. If you see somebody using games workshop dice for leadership tests and vegas style dice for everything else, then you can be sure that they are trying to get an unfair advantage though! Try to ensure you are using the same dice as your opponent.

Quelle: Warseer

Bild C R.B. / pixelio.de

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 9.6/10 (12 votes cast)
GW-Würfel und die Eins: Zwischen Aberglaube und Statistik, 9.6 out of 10 based on 12 ratings

Tags:

Category: Allgemein

About the Author ()

braindead

Comments (58)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. jerom says:

    Unglaublich Beobachtung, benutze ich doch schon seit Jahren die weißen GW Starterboxwürfel abergläubisch ausschließlich für MW-Tests 😉 Das war dann wohl meine Tabletoper Intuition…

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
  2. Eggilgrim says:

    Hat jemand zufällig ein Link zu ebay, amazon oder einem günstigen Händler? Wo man DIE perfekten Würfel bestellen könnte?! danke

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
    • th3ch3 says:

      Ich schätze mal du meinst Kasinowürfel, oder? Wirklich günstig kommt man in die nie ran. Ein Bekannter von mir hat länger in einem Kasino gearbeitet und sein Chef erlaubte ihm, dass er mir Würfel mitbringen durfte, gegen ein “geringes” Entgeld versteht sich. Warum Anführungszeichen? Weil ich trotzdem noch gut 15 Euro für 20 Stück bezahlt habe. Ich glaube bei Ebay wirst du ähnliche Geldmengen hinblättern müssen.

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  3. Sensenschwarm says:

    Also meine durchsichtigen Würfel werfen immer Siebenen, egal von welcher Seite man durchguckt …
    Man sieht immer eine 6 mit einem Punkt in der Mitte!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 4.5/5 (10 votes cast)
    • Klugscheisser says:

      Du hast aber seltsame Würfel. Bei mir ergeben die durchscheinenden Seiten 3/4 und 2/5 immer nur die 5…

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
  4. StephanP says:

    Habt ihr euch schon mal die durchsichtigen Würfel von GW angeschaut? Da brauch ich keine Versuchsreihe um zu wissen das die nicht 100%ig stimmen….aber wayne

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 1.0/5 (1 vote cast)
  5. LRod says:

    Ob das nun stimmt oder nicht – unbelastet kann ich mit den Würfeln nun nicht mehr spielen 😉

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (4 votes cast)
    • Sensibelchen says:

      Ja shice. Ich war nie unzufrieden mit meinen Würfeln, aber jetzt nötigt mich mein unterbewusstsein Casinowürfel zu kaufen!

      Oder ich nehm einfach mehr Einheiten mit Erzfeind mit …

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
      • tene says:

        hmmm ich hab noch 6 würfel aus dem starterset die haben mehr 1en gwschmissen als die neuen GWwürfel die es zur players edition gab (diese roten soliden)

        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 1.0/5 (1 vote cast)
  6. wambos says:

    Man muß beachten auf welcher Höhe über NN man spielt, weil dies ja einen Einfluß auf das Abrollverhalten hat – wurde im Artikel angesprochen.
    Auf großen Höhen rollen die Würfel einfach länger aus. Das sollte man auch als Turnierorga mit einplanen und im Süden unserer Republik vielleicht 1W6-Min länger spielen lassen, weil die Würfel länger brauchen bis sie ausgerollt sind.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 4.7/5 (12 votes cast)
  7. khoRneELF says:

    Die Space Hulk Würfel bspw. würfeln angeblich weniger 1sen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 3.7/5 (3 votes cast)
  8. Capt.Nuss says:

    Der Artikel ist einige Jahre alt.

    Und die extremen Ergebnisse liessen mich damals schon eher ratlos zurück. Ich kann nur empfehlen, dass jeder seine bevorzugten Würfel mal selber grob testet.

    Ich hab das damals sowohl für die paar GW Würfel gemacht die ich habe, als auch für die Chessex Würfel mim Vereinslogo, und die Ergebnisse waren völlig erwartbar normal.
    Gut, Stichprobe auch nur ein paar hundert.

    Es mag ja Produktionsunterschiede geben, aber nur weil was im Netz steht, muss es nicht stimmen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 4.4/5 (7 votes cast)
    • Amasec says:

      Nun, es ist aber so, dass man 29% auch schon bei 100 Würfen deutlich merken würde.

      Ich glaube demnach auch nicht an den Artikel…

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 1.0/5 (3 votes cast)
  9. Würfelgoat says:

    Bei mir gerade eben:
    1050 Würfe mit weißen GW Würfeln und 16,01% Einsen.
    1425 Würfe mit gleichgroßen und gleichgeformten (GW artigen) Würfeln und 16,7% Einsen.

    16,67% wäre zu erwarten. Bei mir passt also alles. Vielleicht doch erst mal selber testen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 4.5/5 (8 votes cast)
    • SavageSkull says:

      Wie du richtig schreibst sind 16,67% zu ERWARTEN. Jedoch solange man nicht unendlich viele Würfe macht, sagt der Mittelwert gar nichts aus.

      Totaler Aberglaube

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 1.6/5 (7 votes cast)
      • T2-Keks says:

        Natürlich sagt der Mittelwert immer etwas aus! Man darf nur nicht erwarten ihn immer zu treffen. Je öffter man würfelt, desto sicherer wird es, dass man ihn exakt trifft.

        Wenn man 29% Einsen wirft wo 16,67% zu erwarten waren, bei 36.000 Würfen, ist das nur sehr, sehr unwahrscheinlich eine normale Schwankung, sondern eher ein systematisches Problem.

        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 5.0/5 (4 votes cast)
    • Dosenöffner says:

      Wiewas?!? Du hast gerade 1050x gewürfelt und die Ergebnisse notiert? ?!? Hast du nix besseres zu tun? Wahnsinn. Aber danke für dein Opfer für die Wissenschaft und die Spielergemeinde!

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 4.8/5 (4 votes cast)
  10. Athenys says:

    Geile Studie, danke für’s Teilen!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (3 votes cast)
  11. Abdiel says:

    Netter Artikel. :)

    Ich benutze kleine Chessex-Würfel, und zwar weil sie so schön blau sind. Das zu wissen hat mir bisher genügt, aber es ist erfreulich zu erfahren, dass ich damit meinen Gegner mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht betrüge. :)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  12. khoRneELF says:

    Ich glaube, dass im Mittel – bei einer unendlichen Versuchsreihe – auch die GW-Würfel bei einer 1/6 wht für 1sen liegen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 2.3/5 (12 votes cast)
    • Fleckfieber says:

      Der Glaube versetzt Berge!

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 3.7/5 (9 votes cast)
    • Calidus says:

      Bei 144 000 Versuchen eine so starke Abweichung zu bekommen, ist schon ein deutliches Wort. Glaube kann hier vielleicht noch 1% oder 2% ändern, was am Ergebnis der kleinen Studie nicht viel tut.

      Dass runde Würfel gewisse Probleme haben ist aber nichts neues. Am besten nimmste eckige große Würfel mit einem flachen Aufdruck anstelle von “Zahlenbohrungen”.

      Ich habe mal in einem schweren durchsichtigen gelben Plastikwürfel die Eins aufgebohrt und mit Blei gefüllt um mehr sechsen zu bekommen. Das Ergebnis war, dass ich mehr einsen mit diesem Würfel bekam. Das kann ich also bestätigen. Allerdings hatte mein “Versuch” nur 300 mal würfeln, ist also noch weniger repräsentativ als der von der Uni.

      Dann habe ich in einem leichten und runden Holzwürfel die eins durch einen Pfennig ersetzt. Das hat gewirkt. Der hatte nur noch sechsen. Allerdings ist der Würfel so durch die Gegend getorkelt dass es auffiel. :-)

      Zum praktischen Einsatz kamen diese beiden Würfel nie, mich hatte nur die Methode interessiert. Seitdem bevorzuge ich schwere Würfel.

      Was garnicht auffiel war, als ich einem Kumpel bei Kerzenschein zwei Würfel in die Hand drückte, die überall nur fünfen hatten. Die hat er gewürfelt, das Ergebnis akzeptiert und mir die Würfel zurückgegeben. Dann habe ich die beiden Würfel in der offenen Hand liegen gelassen und vor seine Nase gehalten. Es hat fast eine Minute gedauert, bis er noch mal hingesehen hat und verstanden hat dass er in diesem Fall verarscht wurde. Das war recht lustig, da sind gute fünf Minuten Lachen bei rausgekommen. :-)

      Also vergiss mal deinen Glauben. Mein Kumpel hat nur geglaubt, dass er echte Würfel in der Hand hatte und das hat soweit gewirkt dass er bei diesen durchsichtigen (!) Würfeln die fünfen auf allen Seiten nicht mal bemerkt hat.

      Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Der Uni-Versuch ist top! :-)

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 4.6/5 (10 votes cast)
  13. Calidus says:

    Hahaha, das ist ja mal ne geile Arbeit :-)

    Finde ich schön. Jetzt müsste man nur noch mehrere Würfelsets nacheinander ausprobieren, ob der Effekt bei jedem Set auftritt oder nicht. Vielleicht baut er ja noch mal ne Maschine dafür.

    Ich mein, ist zwar nicht sehr wahrscheinlich, aber vielleicht hat er ja ein kaputtes Set bekommen :-)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
    • Laborratte says:

      Wahrscheinlich Finecast

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
  14. Kahuna says:

    Gibt’s schon ne Untersuchung zu den neuen Munitorum Würfeln von GW?

    Hab mir die mal aus der Nähe angesehen (nein, Asche auf mein Haupt, ich hab das Zeug gekauft), da sind die Zahlen ja als Relief abgebildet, da die 6 größer als die 1 dargestellt ist, müssten die ja ergo mehr 6er Würfeln.

    Werden die jetzt auf Turnieren verboten? Wird jetzt diese geniale Marketingstrategie von GW, Würfel zum Treffen und Verwunden und solche zum Abweichen und Moralwerttesten zu verkaufen, im Keim erstickt?

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
    • Fleckfieber says:

      Derartige Betrügereien werden nicht geduldet!
      Auf jedem Tunier sollte man dich teeren und federn!

      ….

      Naja die Kanten sind nicht abgeflacht. Ich denke, dass hilft schon mal weiter. An einem Casino-Präzisions-Würfel wirds wohl dennoch nicht drankommen.
      Zudem sind die abnorm hässlich.

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
    • Bandera says:

      In Feits Blog werden die neuen Würfel sehr positiv bewertet, was ihre Genauigkeit angeht.

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  15. Reader says:

    also ich finde es immer cool, wenn ich mit meinen stinknormalen Würfeln anrücke, während die anderen irgendwelche künstlerisch supertollen Drachen oder sonstwas Würfel auspacken. Bin eben der Billigspieler (bei den Preis muss man ja irgendwo sparen) XD

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 3.1/5 (10 votes cast)
  16. PhiSt says:

    Jeder gegen den ich mal gespielt habe weiß, dass meine lila Würfel von Chessex immer zu einem Sieg führen 😀 die anderen sind im Schnitt denke ich mal xD

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 4.7/5 (3 votes cast)
    • Gipsy says:

      Aber nur wenn ich sie nicht vorher klaue 😀

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 4.0/5 (4 votes cast)
  17. fishyjoes says:

    Mir gefällt vorallem der Hinweis am Schluss zu den Leuten die für unterschiedliche Würfe ihre Würfel wechseln 😉

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (8 votes cast)
  18. Blue Dragon says:

    Gab es nicht vor Jahren auch mal so Probleme bei nem großen Confrontationturnier mit den Rackhamwürfeln, ich meine mich da dunkel zu erinnern???

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 3.0/5 (1 vote cast)
  19. Jolly Swagman says:

    Ich hab diesen (oder ähnlichen?)Artikel vor knapp nem Jahr gelesen und kann es immer noch nicht fassen. Dummerweise bin ich zu geizig für Kasino-Würfel. Aber jedesmal, wenn ich meine GW-würfel benutze, muss ich dran denken. Wie kann der Unterschied nur so fundamental sein?!?

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
    • archont says:

      die runden ecken, minderwertiges material, ungleiche dichteverteilung innerhalb der würfel, ungerade kanten (schau dir vor allem mal die ganz kleinen chessex-würfel an!)

      Last but not least: Je kleiner das Gesamtgewicht des Würfels, desto größer ist der proportionale Gewichtsunterschied pro Seite abhängig von Gravuren usw…

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
    • T2-Keks says:

      Ich spiele seid Ewigkeiten Orks mit den kleinen Chessex Würfeln und mir sind keine dermaßen großen Abweichungen aufgefallen.

      Ich glaube schon dass die Untersuchung gut durchgeführt wurde, aber das Ausmaß der Abweichung überrascht mich sehr.

      Und ich achte häufig mal auf die Ergebnisse von Würfen.

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
  20. Void-Dragon says:

    Hahahaha, wie kann man nur so viel Langeweile haben, aber gut ich wusste es schon immer und das beweist es mir un Endgültig, GW Würfel werfen ziemlich häufig 1en.
    Ich bin aber erstaunt das die Casino Würfel die ich seit einger Zeit nutze, doch so gut sind. Es war immer nur ein Gefühl, schön mal bestätigt zu werden.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (4 votes cast)
    • Anonymous says:

      Bei mir würfeln die GW-Würfel sehr oft 6en… ich habe aber auch die etwas teuere special edition… und da es bei GW ja so ist, das die teuren Sachen die Besseren sind ;)… Ich habe sogar ne Vermutung woran es liegen könnte…

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 4.2/5 (5 votes cast)
    • Fleckfieber says:

      Von wegen langeweile, der Typ wurde dafür von seiner Uni bezahlt^^

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 4.2/5 (5 votes cast)
  21. Anonymous says:

    Mir persönlich sind ja immer noch die GZK-Würfel mehr als suspekt.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (7 votes cast)
    • Anonymous says:

      das geht wohl jedem so, naja wenn mans braucht….

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
    • Bobby says:

      Mir auch… kannst gerne mit meinen Würfeln wenn du nett fragst (wer auch immer du bist…)

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
    • PhiSt says:

      mir sind die auch suspekt.. in allen Spielen ggen die GZK haben die immer ziemlich statistisch gewürfelt… kann ja laut obriger Aussage nicht sein !

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
    • Amasec says:

      Ich schließe mich an. Außerdem sind die GZK-Würfel irgendwie unförmig… 😛

      Prinzipiell nehme ich aber wahllos auch Würfel meiner Gegner…

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  22. Behemoth says:

    Bei Backgammon ist es glaube ich ja auch Regel, dass der Würfel mal an einer Wand abprallen muss. Es gibt schon einige Typen, die können derart “geschickt” Würfeln, dass das Ergebnis mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit von ihnen prophezeibar ist.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
    • Amasec says:

      Und der Sound wurde nicht erst nach den Würfen ins Video gespielt? 😉

      Könnte aber auch echt sein – wo ist Galileo Mystery?

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
  23. General Grundmann says:

    Das ist natürlich ein lustiger Zufall, aber ich hatte mich vor ca. einem Monat auch damit beschäftigt und seit dem steht in meinen Turnierbeschreibungen dieser Passus drin:

    “- Jeder Spieler verfügt über ein Würfelset aus wenigstens 12 einfarbigen Würfeln, besser mehr. VOR dem Wurf um´s Anfangen wird entschieden, mit welchem Würfelset gespielt wird. Beide Spieler nutzen IMMER dieselben gleichfarbigen Würfel. Das andere Würfelset wird dazu genutzt, um Beschädigungen an Fahrzeugen anzuzeigen, Wundverluste darzustellen und so weiter.”

    http://www.tabletopturniere.de/t3_tournament_rules.php?type=0&tid=8813

    http://www.tabletopturniere.de/t3_tournament_rules.php?type=0&tid=8752

    Das mit dem aus der Handfläche gleiten lassen sehe ich ähnlich problematisch, darum gibt´s ja auch, völlig zu Recht, die Bedingung, zumindest beim Casino-Spiel, dass die Würfel einmal an die Wand prallen müssen. Vom geschickten Würfeln mit dem Würfelbecher mal abgesehen…

    Gut finde ich aus diesem Grunde auch transportable offene Würfelboxen mit einer angemessen Wandhöhe.

    Luxuriös wird´s natürlich beim speziell dafür vorgesehenem Würfelturm, den schon die Römer kannten:

    http://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%BCrfelturm

    Allerdings hilft auch der Würfelturm nicht bei kleinen Würfeln und/oder gezinkten Würfeln.

    Wenn man richtig paranoid ist, läst man durchsichtige Kasino-Würfel über einen Würfelbecher mit Lippe in einen Würfelturm fallen… 😉

    Anbei das gängigste Exemplar, wobei mir dort die Würfelauffangbox unten zu klein ist:

    http://www.spiele-offensive.de/Spiel/Wuerfelturm-1011053.html

    Und die Holzvariante mit Auffangtablett:

    http://de.dawanda.com/product/25549597-Turricula—Wuerfelturm-mit-Tablett-und-3-Wuerfeln?partnerid=g-base&utm_source=g-base&utm_medium=de&utm_campaign=c6

    Gruß
    General Grundmann

    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: 4.4/5 (7 votes cast)
    • Reader says:

      mir hat man mal geraten, möglichst senkrecht zu würfel, also die Würfel nicht so springen zu lassen (am besten in einen Würfelbecher und den dann auf den Tisch aufschlagen lassen). Ansonsten würden zuviele Würfel vom Tisch fallen und eventuell gute Würfe müssten unnötigerweise wiederholt werden. o.o

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
      • General Grundmann says:

        Verstehe ich nicht… man wiederholt einfach die vom Tisch gefallenen Würfel. Ansonsten kann man mit einem senkrechten Aufprall mit einem Würfelbecher super manipulieren, siehe auch “Dice-Stacking” als Geschicklichkeitsspiel.

        Gruß
        General Grundmann

        VN:F [1.9.22_1171]
        Rating: 4.3/5 (6 votes cast)
  24. Anonymous says:

    Es sei jedem, der das auf professionellem Niveau betreiben möchte, das Würfel-Kompendium von GW ans Herz gelegt. Da erfährt man noch so manchen Kniff…

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (4 votes cast)
    • General Grundmann says:

      Ja, das war lustig! :-) Mich persönlich hat´s begeistert, als ich an dem Tag zufällig im GW war und manche Kunden das Teil haben wollten… 😉

      Gruß
      General Grundmann

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 4.2/5 (5 votes cast)
      • Backfire says:

        Tja… ich hab eins bekommen bevor es vergriffen war 😉 😛

        Ne, den Aprilscherz von GW fand ich ausnahmsweise mal witzig

        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 5.0/5 (4 votes cast)
  25. Ch.B. says:

    Tjoa, wenn gescheite Kasinowürfel nur nicht so teuer wären…

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
    • General Grundmann says:

      Naja, 9,95€ für 5 neue Kasinowürfel ist sicherlich kein Schnäppchen, aber ich sah das als einmalige Anschaffung. :-) Tut dem Spiel gut, wenn´s statistisch läuft. 😉

      Gruß
      General Grundmann

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 3.7/5 (3 votes cast)
      • tom_ate says:

        nur leider reichen 5 würfel so selten. obwohl, wenn man jetz sowieso jedes modell einzeln abwürfeln muss….

        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
      • Preda says:

        Leider keine Einmalige Anschaffung Felix, die Dinger sind an den Kanten ruck-zuck Kaputt, die werden ja extra so gemacht das sie gerade nicht lange halten.

        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
        • General Grundmann says:

          Ich benutze die mit dem Würfelturm zusammen, und beim Plastik-Würfelturm hat´s die Teile an den Kanten in der Tat ziemlich schnell zertrümmert… :-( aber seit dem ich den Holz-Turm habe, halten die schon ziemlich lange. :-) Und so viele Würfel brauchen wir ja auch nicht mehr gleichzeitig, wie tom_ate schon gesagt hat. 😉

          Gruß
          General Grundmann

          VN:F [1.9.22_1171]
          Rating: 3.0/5 (4 votes cast)
          • DKone says:

            Wuerfelturm immer mit Vlieseinlagen, sonnst macht man unglaublich viel Lärm^^

            Ausserdem kann keiner mit seinen Wuerfeln bescheissen, sollte man bei jedem Turnier einfuehren, kostet fast nichts in der Anschaffung ist ist wirklich sauber!

            VA:F [1.9.22_1171]
            Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
  26. Reader says:

    Lustigerweise habe ich diese Erfahrung auch schon subjektiv gemacht, wenn auch bei FoW. Dort habe ich zum Teil so einen Rotz zusammengewürfelt, dass meine Spielgruppen-Mitglieder scherzhaft gemeint haben, ich solle mal andere Würfel probieren; die kleinen Popeldinger bringen es nicht. Seitdem würfle ich mit meinen großen Würfel (haben aber auch runde Kanten) aus einem alten Kniffelset und mit denen scheint es seltsamerweise besser zu gehen.

    Generell wird in der Spielgruppe sehr viel mit “dicken” Würfel gewürfelt, die auch eckige Kanten haben; auch ich überlege mir mittlerweile echt, solche zu kaufen, auch wenn es strange klingt ^.^

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (3 votes cast)